Show English posts only


Methods for Exploring Cultural Spaces

Tags , , ,

When Gabriel Meisel and his team went for a two-week field research to the refugee camp in Calais, each of them defined his or her own method and way to keep a journal about their findings. These methods included: a mobile kitchen as a device of interaction, research through joint solidarity…

Continue reading


Supervision via Skype

Tags ,

Supervision via Skype is part of most supervisors’ practice today. In this post me, Anka Falk, will describe my personal observations when supervising via Skype. I have had many Skype sessions with students especially over the last years,

Continue reading


Material Culture

Tags ,

By studying material culture, we can explore local design cultures that are specific for a certain area. Local design cultures often include specific resources (often the ones available on site), specific manufacturing and aesthetics .

Continue reading


Supervising Students Abroad

Tags , , , , ,

Spending time abroad as a student today is easier than ever. Thanks to exchange programmes like Erasmus it became a common element of academic studies. And likewise supervising students while they are abroad is, thanks to Skype and similar technology, much easier today. Still some challenges remain.

Continue reading


Ein Journal führen

Tags ,

Das Herzstück des Travel Kits besteht darin, einen Auslandsaufenthalt (Studium, Praktikum, Projektarbeit) oder auch eine ethnographische oder autoethnographische Recherche zu dokumentieren. Durch das Dokumentieren entsteht Verlangsamung, Reflexion, Fokus, Inspiration, Bewusstsein über kulturelle Muster.

Continue reading


On the Move

Tags , , ,

Cities on the Move – 2727 Kilometers Bottari Truck – this is the title of a project of south korean artist Soo-Ja Kim. On a Bottari truck, with traditional bundles of cloth to carry objects, we can travel with her, criss-crossing space to places that are relevant for her own biography. As she is allowing us to take her perspective, we can widen our own pespective.

Continue reading


Kulturelle Differenz beschreiben

Tags , , , , ,

Wie stellt Ihr Euch Indien vor, fragten wir unsere Studierenden bei der Vorbereitung unseres Workshops in Banasthali. Natürlich kommen dann zuerst einmal allgemeine Bilder und Aussagen, bis hin zu Stereotypien und Klischées. Um eine Kultur zu beschreiben braucht es bisweilen Verallgemeinerungen.

Continue reading


Zeichnen als Notationsform

Tags , , ,

Noemi Scheurer unternahm eine Reise nach Nigeria, für ein Theaterprojekt. Einerseits arbeitete sie an diesem konkreten Projekt und sammelte Material für eine Ausstellung, andererseits notierte sie ihre Beobachtungen zeichnenderweise. Indem sie die Zeichnungen den Gezeichneten zeigt, entsteht Dialog. So wird die Arbeit mit dem Bleistift nicht nur ein Notieren der eigenen Wahrnehmung, sondern knüpft Beziehungsfäden zu den Menschen vor Ort…

Continue reading


Collaborations of Designers and Artisans

Tags , , ,

It is a common practice today to leave handmade processes to artisans in poorer countries. A range of questions around this kind of collaboration occurs, as Murray points out: Manuel labour in the west has for a long time been declining.

Continue reading


Exploring Cultural Dimensions of Designing

Tags , , , , , ,

Is design a uniform practique? Or is ist culturally coded? Do people around the globe follow the same procedures? Or are there different processes, different tools and methods, and even different values behind design decisions?

Continue reading


Was notieren?

Tags , , ,

Wer während einer Reise, einem Auslandsaufenthalt oder überhaupt einer Feldforschung Notizen machen möchte, wird sich früher oder später entscheiden müssen: Und was notiere ich? Was lasse ich weg? Worauf fällt mein Blick? Was blende ich aus?

Continue reading


Unterwegssein

Tags , , , , , ,

Von ihren vielen Reisen brachte sie Berge von Fotos mit, Briefumschläge gefüllt mit Tickets und Bücher voller Notizen ab. Wie kann all dies aber verdichtet, wie kann eine Reise archiviert werden? Lea Leuenburger hat während mehrerer Jahre am HyperWerk mit Reisedokumentationen experimentiert und schliesslich auch ihr Diplomjahr dem Thema gewidmet.

Continue reading


Das Travel Kit

Tags , , , , ,

Das Travel Kit ist ein Instrument für die Designausbildung, das im Rahmen unseres Projekts Cultural Spaces and Design entwickelt wird. Die Idee ist es, die Reisen und Auslandsaufenthalte, die angehende Gestalterinnen während ihres Studiums machen, zum Gegenstand der Ausbildung zu machen.

Continue reading


What is a Cultural Space?

Tags , ,

This blog arose from the project Cultural Spaces and Design – Prospects for Design Education. We have chosen this title very consciously – but of course we are often asked: What exactly is a „cultural space“? We chose a spacial metaphor when talking about cultures, but certainly it is not only a metaphor. Spaces can be explored for real. Spaces can be internal or external, they can be of different size, focusing on local conditions or global phenomena…

Continue reading


The Bunker as an Agora

Tags , , ,

Our engagement in the topic of cultural spaces and design started with observing our students. They have been travelling and many of them realized projects that include or comment on different cultural spaces. How can we encourage them to reflect on this as topic in design education? From there we took forward the idea of making a Travel Kit to support our students…

Continue reading


Amunga Eshuchi and Cyrus Kabiru, »Big Cat«, 2012, Aufnahme aus der »C-Stunners« Fotografie-Serie, Edition von 10, © Courtesy Ed Cross Fine Art Ltd, London, Foto: Amunga Eshuchi

Ich sehe was, was du nicht siehst

Tags , , , ,

Die C-Stunners, aus Müll hergestellte Brillenskulpturen von Cyrus Kabiru, entdeckte ich in der Ausstellung Making Africa im Vitra Design Museum in Weil am Rhein (D). Gezeigt wurde dort zeitgenössisches Design aus Afrika und damit eine Seite des Kontinents fernab jeglicher Klischees und Design jenseits vorwiegend durch die westliche Welt definierter Konventionen. Von afrikanischem Design zu sprechen wäre dabei eine ebenso unzulässige Vereinfachung wie von europäischem Design…

Continue reading


Global Design Research

Tags , , , , ,

Herbst 2014, Depot Basel. Die Produkt- und Industriedesignerin Sibylle Stöckli wohnt als Artist in Residence für kurze Zeit im Ausstellungsraum, des Depots. Was sie hier zeigt und kreiert fusst auf einer Recherche rund um die Welt zum Thema Nahrung – sei es geistige, physische oder spirituelle. Die Küche sieht die Gestalterin als eine Metapher für Konsumentscheidungen, die wir heute treffen…

Continue reading


Bevor die Reise beginnt

Tags , ,

Wo auch immer eine Reise hinführen soll, ins Quartier oder auf die andere Seite der Welt, für einen Tag oder ein Jahr – so braucht es einiges an Vorbereitungen. Vor allem wenn sie als Studienleistung anerkannt werden soll! Zunächst wären da die Vorbereitungen der ganz praktischen Art, bezüglich Reiseziel, Unterkunft, finanzieller Bedarf, Transportmittel und dergleichen…

Continue reading


Erinnern und Erzählen

Tags , , ,

In ihrer Bachelorarbeit ist Anna selbst gereist – in ihrer Masterarbeit hingegen hat sie sich damit beschäftigt, wie Reisen nachbereitet werden können und so zu einem tieferen Erlebnis werden können. Dies deckt sich inhaltlich ziemlich gut mit der Idee des Travel Kits. Im Theorieteil ihrer Arbeit erwähnt Anna Nico Paech, der in seinem Entwurf einer Postwachstumsökonomie darauf hinweist, wie sinnvoll es sein könnte, weniger zu Reisen und dafür diese weniger Reisen intensiver zu erleben, indem man sie auch im Nachhinein mehr auskostet…

Continue reading


Auf der Suche nach Lebenspendlerinnen

Tags , , , , ,

Eine zentrale Absicht des Travel Kits ist es, durch das Dokumentieren eines Auslandsaufenthalts zu einer tieferen Reflexion anzuregen. Anna Studer war eine der Studentinnen, die mit dem ersten Prototyp unseres Travel Kits reisten: In ihrem Bachelorjahr am HyperWerk fuhr sie auf der Suche nach Lebenspendlerinnen, die in der Schweiz in der Pflege arbeiten und für viele Monaten von ihren Familien getrennt sind, nach Polen und dokumentierte ihre Reise mit Fotografien und in einem sehr persönlich geführten Reisetagebuch…

Continue reading


Carnival Land

Tags , , , , , , ,

„Dann eines Morgens, kurz vor der Dämmerung, tauchte ein Uirapuru Vogel an meinem Fenster auf. Er flüsterte meinen Namen. Er sagte mir, er würde mich in ein magisches Karneval Land führen, in dem ich die Königin der Trommeln werden könne.“ Tatiana Tavares, Carnival Land. Die Graphic Novel Carnival Land ist ein phantastisches Märchen, das auf autobiographischen Texten basiert, die anschliessend fiktionalisiert wurden. Die gestalterische Umsetzung erfolgte in Collagen, der Text ist in Portugiesisch und Englisch und die Schriftgrösse illustriert jeweils, in welcher Sprache die Protagonistin im Moment stärker zu Hause ist…

Continue reading


Was es heisst, fremd zu sein

Tags , , , , ,

Während ihrer Bachelorarbeit, in deren Zentrum eine Reise nach Polen stand, führte Anna Studer ein Gespräch über das Fremdsein mit Iza, einer jungen Migrantin die seit einiger Zeit in der Schweiz lebt: „…Ich fühle mich immer noch fremd. Ich weiss nicht, ob es überhaupt möglich ist, dass sich dieses Gefühl ändert. Auch wenn ich einmal gut Deutsch oder sogar Dialekt spreche, werde ich immer noch eine Fremde sein…

Continue reading